„Der Kulturbahnhof Hersbruck ist ein generationenübergreifender, interkultureller Treffpunkt. Ein Bildungsprojekt zur Förderung der Toleranz und des demokratischen Engagements in unserer Gesellschaft."

Programm

KuBa live: im Programm haben wir die OFF THE RAILS Konzertreihe mit Musik neben dem Mainstream und wir bringen mit dem unabhängigen "KuBaKino" sehenswerte Filme nach Hersbruck, die ab und zu auch unsere „KuBa Libre“ Gespräche und Interviews zu aktuellen gesellschaftlichen, sozialen und politischen Themen ergänzen.
Das KuBaret Voltaire „Wie weiter mit ... ?“ - erörtert Fragen über Fragen im Talk unter Freund*innen, ab und zu gibt's unser legendäres Pub-Quiz und natürlich Kneipe, Kunst und jeden 3. Freitag im Monat das „Café KuBa“.

Filmplakat Eine Geschichte der Jugendzentrumsbewegung.

Als 1968 in die Provinz kam...
In den frühen 70er Jahren versuchten in West-Deutschland Tausende von Jugendlichen, selbstverwaltete Jugendzentren in ihren Städten und Gemeinden zu etablieren, um sich eigene Treffpunkte zur Freizeitgestaltung ohne Konsumzwang und ohne Kontrolle durch die Elterngeneration zu schaffen.

Mit Parolen wie “Was wir wollen: Freizeit ohne Kontrollen” gingen sie auf die Straßen, sammelten Unterschriften und stritten sich mit Kommunalpolitikern. Anknüpfend an die 68er-Revolte hatten sich in einer Vielzahl von Städten und Gemeinden Initiativgruppen Jugendlicher gebildet.

Selbstbestimmt leben und mehr Demokratie waren die obersten Ziele.
"Freie Räume" geht dieser von der Geschichtsschreibung wenig beachteten Bewegung nach und versucht darüber hinaus herauszufinden, was von ihr übriggeblieben ist.

Im selbstverwalteten KuBa gibt's im Anschluss ein Filmgespräch mit Gästen und Zeitzeug*innen.

Dokumentarfilm 2019 | Regie: Tobias Frindt | 101 Min.
Beginn 19.30 Uhr | Eintritt: 5 €

Tickets an der Abendkasse oder Reservierung an ticket@kulturbahnhof-hersbruck.de

miteinander reden LogoDas politische Bildungsprogramm MITEINANDER REDEN ist initiiert und wird finanziert von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Logo KuBa Spieleabend KuBa spielt!

Wir wollen spielen - wer spielt mit? Aus einem Fundus von - von uns oder von Euch - mitgebrachten Gesellschaftsspielen, Kartenspielen etc. veranstalten wir ab sofort regelmäßig Spiele-Abende.

Es werden spontane Spielgruppen gebildet.
Schaut einfach mal vorbei ab 18:30 Uhr.

Weitere Termine folgen.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Eintritt frei.

Logo Lighthouse Festival im Kulturbahnhof Hersbruck Samstag, 4. Februar
Kulturbahnhof & City Kino Hersbruck


15:00 Einlass im Kulturbahnhof (Eintritt frei!)
15:30 Podiumsdiskussion: „Hersbruck – popkulturelle Enklave im ländlichen Raum?“
18:00 THE BLACK ELEPHANT BAND

19:00 Einlass im City Kino (Eintritt: 10€)
19:30 FIGURE BEACH
20:45 WALLY & AMI
22:00 LNA (f.k.a. Elena Steri)


Mehr Infos zu Panel, Bands und Festival...

Präsentiert von BR Puls

Veranstalter: Verband für Popkultur in Bayern e.V.

Finanziert vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Filmplakat Der Bauer und der Bobo - Wie aus Wut Freundschaft wurde

Bio-Bergbauer Christian Bachler und Chefredakteur Florian Klenk könnten nicht unterschiedlicher sein: Der eine bewirtschaftet den höchstgelegenen Bauernhof der Steiermark, der andere gibt in Wien die österreichische Wochenzeitung „Falter“ heraus. Als Klenk ein umstrittenes Schadensersatzurteil gutheißt, das gegen einen Bauern gefällt wurde, platzt Christian Bachler der Kragen. Auf Facebook macht er seinem Ärger Luft und fordert den „Oberbobo“ (Bobo = bourgeoise Bohemien) Klenk auf, ein Praktikum auf seinem Hof zu machen. Klenk nimmt die Herausforderung an und der Bauer und der Bobo kommen ins Gespräch: über Klimawandel, Fleischindustrie, Agrarpolitik und Banken – und werden Freunde.

Die Freundschaft der beiden zeigt, warum es sich lohnt, mit Leuten zu reden, deren Meinung man nicht teilt. Die beiden kämpfen nun gemeinsam für eine nachhaltige Landwirtschaft. Klenk recherchiert und berichtet über die tier- und menschenverachtende Schweineindustrie und die Agrarpolitik der EU. Und Bachler bemüht sich in Wien um die „Bobos“, die Kunden seiner Produkte werden sollen. Und der Einzelkämpfer sucht und findet Partner unter den Bauern, die wie er kaum wirtschaftliche Grundlagen finden, wenn sie naturnah produzieren.

DER BAUER UND DER BOBO ist ein wichtiger und dabei amüsant erzählter Dokumentarfilm über eine ungewöhnliche Männerfreundschaft, der exemplarisch die Chancen und Schwierigkeiten moderner, nachhaltiger Landwirtschaft von kleinbäuerlichen Betrieben aufzeigt. Während Klimawandel, Fleischindustrie und EU-Vorschriften dem Bio-Bauern zusetzen, öffnen sich durch die Digitalisierung neue Vermarktungschancen. Als Bachlers Hof Ende 2020 vor dem Ruin stand, fanden die beiden Freunde aus zwei Welten binnen zweier Tage 12.000 Menschen, die bereit waren, zu helfen und 420.000 Euro spendeten. Der Hof ist schuldenfrei.

Im Anschluss gibt's wieder die Möglichkeit zum Filmgespräch.

Dokumentarfilm | Kinostart 29.09.2022 | Regie: Kurt Langbein | 96 Min. | Österreich

Beginn 19.30 Uhr | Eintritt: 5 €

Tickets an der Abendkasse oder Reservierung an ticket@kulturbahnhof-hersbruck.de

miteinander reden LogoDas politische Bildungsprogramm MITEINANDER REDEN ist initiiert und wird finanziert von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Foto Band  „Von Anfang an, wussten wir‘s … und dann wird’s ja auch geschehn“

RostLose Musik greift nach eigenen Lebenserfahrungen. Die vier Musiker heben Schätze von Liedermachern vergangener Jahrzehnte. Sie geben ihnen mit entrosteten Arrangements das Zeug, auch in die Zukunft hinein Wegweiser zu sein.
Saxophon, Gitarre, Piano, Percussion und deutschsprachiger Gesang erzählen mal leise und mild, mal lautstark und energisch von Nöten und Freuden, die das Leben für uns bereithält.
Dabei greifen die RostLosen gerne selbst zu Feder und Notenschlüssel, deuten mit eigenen Liedern diese wund(er)bare Welt. Mut zum Frieden wollen sie machen, der Liebe wieder eine Chance geben. Und sie stellen sich entschlossen dem mit gefletschten Zähnen vorgetragenen braunen Geschwurbel entgegen.
RostLos wird – frei nach Mutter Teresa - die Welt nicht verändern, aber Steine über das Wasser werfen, um Wellen zu erzeugen. Und Zuhörer*innen werden nach einem Konzertbesuch nicht anders können, als morgen den nächsten Friedensstein über das Wasser zu werfen.

Eintritt 9 €

Mehr von RostLos.

Plakat Café KuBa Im Februar findet das Café KuBa mit etwas Verspätung statt – aber dafür heißt es Café KuBa live mit Tobias Birke & Udo Pirner - Fingerstyle guitar meets brushing Groove.

Von 16 bis 18 Uhr heißt es in gewohnter Wohnzimmeratmosphäre bei lecker (Kaffeewerkstatt Kucha-) Kaffee und selbstgebackenen Kuchen eintauchen in eine Welt voller Farben, Bilder und grooviger Rhythmen. Bei den beiden Musikern Udo Pirner (Gitarre) und Tobias Birke (Drums) wird aus dem reichen Füllhorn der Musik geschöpft. Fragmente aus Blues - Funk – Jazz – Klassik - Latin - Folk verschmelzen in den Eigenkompositionen zu unerhörter Weltmusik. Ob frech verspielt, gefühlvoll verträumt oder erdig groovend, ein abwechslungsreiches Konzerterlebnis ist garantiert.

Außerdem kann man sich in entspannter Atmosphäre im KuBa kennenlernen, austauschen und Kontakte knüpfen. Hier könnt ihr lesen, spielen, entspannen. Für jedermensch und Familien willkommen! Im Winter gemütlich im Kneipenraum, im Sommer auch draußen in unserem Gastgarten. Gerne weitersagen.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Im Anschluss hat die Kneipe geöffnet.

Foto  Dreifach Grün von Stephan Grosse-Grollmann Stephan Grosse-Grollmann, Nürnberg, und Andreas Schwab, Deckersberg, zeigen ein abwechslungsreiches Programm mit analogen super 8 und 16 mm Filmen.

Die beiden Filmemacher sind persönlich anwesend und agieren für ihre Rückprojektionen nicht vor, sondern hinter der Leinwand.

Analoger Film ist ein chemisch erzeugtes Abbild, dessen Technik (Filmkorn) unserem Sehvermögen ähnelt. Digitale Aufnahmen entstehen elektronisch, das Bild wird in Pixeln, also einer Rastergrafik dargestellt.

Stephan Grosse-Grollmann und Andreas Schwab drehen ihre Filme analog. Da ein analoges Bild erst chemisch bearbeitet werden muss, entwickelt, ist das Ergebnis der Aufnahme erst Wochen später zu sehen. Gleichzeitig ist es ein teurer Prozess. Man überlegt sich also genau, was man wie und wann aufnehmen will.

Die Rückprojektionen am 25.2.2023 im Kulturbahnhof Hersbruck werden auf drei Projektoren (super8mm, 8mm und 16mm) in einem Raum mit dem Publikum präsentiert. Die Filmemacher führen ihre Arbeiten selbst vor auf eine halbtransparente Leinwand, welche mitten im Raum steht.

Zu sehen gibt es vorwiegend Aufnahmen, die in Hersbruck und im Hersbrucker Land entstanden sind. So etwa der Blick auf ein Naturdenkmal im Laufe eines ganzen Jahres, einen Vorführer im Projektionsraum des Citykinos, das Schneevergnügen einer Dorfjugend, Mehrfachbelichtungen bei Hohenstadt und Rupprechtstegen, eine Reise durch die Hersbrucker Schweiz und experimentelle Bahnbilder.

Kneipe geöffnet ab 18.00 Uhr | Beginn 19.00 Uhr | Eintritt frei - Spenden willkommen!

KuBaKino Logo

KuBaKino: WIR BRINGEN FILME NACH HERSBRUCK.

Filmplakat Der Dokumentarfilm MIDWIVES begleitet zwei Hebammen im Westen Myanmars – eine Buddhistin und eine Muslima – die ungeachtet ihrer ethnischen Zugehörigkeiten in einer improvisierten Klinik zusammenarbeiten und den Rohingya im Rakhine State medizinische Hilfe leisten.

Die junge Muslima Nyo Nyo ist fest entschlossen eine zuverlässige Hebamme zu werden. Ihre buddhistische Lehrerin Hla hat eine improvisierte Klinik im Westen Myanmars, in der die beiden Frauen trotz ihrer unterschiedlichen ethnischen und religiösen Zugehörigkeiten zusammenarbeiten, aber auch bedroht werden. Die Klinik ist für schwangeren Frauen, Neugeborene und Kinder die einzige Hoffnung auf medizinische Versorgung, denn die muslimische Rohingya sind rechtlos. Hla’s Belastung im Klinikalltag ist groß und ihre Sicherheit in Gefahr. Trotzdem ermutigt sie täglich ihre Schülerin und fordert sie heraus, besser zu werden. Im Land kämpft die Bevölkerung mit den Nachwirkungen des Militärputsches und dem harten Vorgehen gegen Demonstrant*innen. Die beiden Hebammen trotzen den widrigen Umständen, Chaos und Gewalt und ringen um das Glück, dass sich immer dann einstellt, wenn eine Geburt gelingt und ein Kind zur Welt kommt.

Snow Hnin Ei Hlaings drehte ihr bemerkenswertes Dokumentarfilmdebüt über sechs turbulente Jahre im Rakhaing-Staat in Myanmar. Voller Liebe, Empathie und Hoffnung bietet MIDWIVES einen seltenen Ein- blick in die komplexe Realität Myanmars und seiner Menschen. Gleichzeitig macht der Film auf den unverzichtbaren Beitrag für die Versorgung Schwangerer, junger Mütter und Neugeborener aufmerksam, den Hebammen weltweit leisten.

Der Film gewann beim prestigeträchtigen Sundance Filmfestival und ist nominiert für den Independent Spirit Award.

Im Anschluss gibt's wieder die Möglichkeit zum Filmgespräch.

Dokumentarfilm | Kinostart 29.01.2023 | Buch + Regie: Snow Hnin Ei Hlaing | 92 Min. | Myanmar, Deutschland, Kanada | FSK: 12

Beginn 19.30 Uhr | Eintritt: 5 €

Tickets an der Abendkasse oder Reservierung an ticket@kulturbahnhof-hersbruck.de

miteinander reden LogoDas politische Bildungsprogramm MITEINANDER REDEN ist initiiert und wird finanziert von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Foto Band Fanta Panda Ein Abend im Zeichen der synthetischen Klangerzeugung.

{ M O R T I M E R }

Wenn man bei Google den Begriff "Hörspielpop" eingibt, gehören alle Treffer ihnen: Mortimer aus Regensburg. Ihre neuen Songs und das bald erscheinende zweite Album ist Audiodramapop pur voller polyphoner Synthmelodien, ansteckendem Fusionbass und treibenden Grooves. In neuer Besetzung spielt die Band Ihren bildbeschreibenden ganz eigenen Sound nun noch progressiver und pulsierender. MORTIMER versetzt den Zuhörer in einen bildhaften Zustand der Erinnerung, ähnlich einer kindlichen Vorstellungswelt. Die Lieder von MORTIMER sind alle instrumentale Stücke, und doch erzählen Songs wie „Sparks and Cinder“ oder „Multiball“ ihre ganz eigenen Szenerien. Man muss nur zuhören... so wie früher unter dem Kopfhörer mit den "Drei Fragezeichen" oder der "H.G. Francis Gruselserie"... und MORTIMERS Hörspielpop, bestehend aus Fusionelementen, Shoegazeeinflüssen und Synthieteppichen, auf sich einfließen lassen!

VOLTARENES

Voltarenes sind ein Minimal-Wave-Trio, das seit 2004 an verschiedenen Orten zwischen Hamburg-Altona und München aktiv, meistens aber inaktiv war. 2009 veröffentlichten Schnars Leider und Mawe N. Klave - noch als Duo - das englischsprachige Debütalbum "Proceedings" mit u.a. dem Song "Altona City", der eine kleine Karriere als Fansong für den Fußballverein Altona 93 hatte. 2011 fanden Liveauftritte statt (einer davon mit MORTIMER), wofür ihr Hausgrafiker FloriTM als Bassist rekrutiert und anschließend in die Band absorbiert wurde. Im Jahr darauf erschien das deutschsprachige Zweitwerk "924", ein Konzeptalbum über das gleichnamige Porsche-Modell, für das sich Leider und N. Klave eigens entsprechende Fahrzeuge zugelegt hatten. In den Linernotes ist daher (neben einem Saxophonisten) auch ein Automechaniker aufgeführt.

Danach trieben Voltarenes die stets von ihnen propagierte Reduktion auf die Spitze und verschwanden für 10 Jahre von der Bildfläche, um 2023 aus dem Nichts mit einer Handvoll neuer Songs für ein Konzert wieder aufzutauchen. Wer weiß, was als nächstes passiert.

OFF THE RAILS heißt die Konzertreihe für Musik neben dem Mainstream im Kulturbahnhof Hersbruck.

Eintritt 10 €

Foto Band  „Ich verkaufe meine Stiefel und fahre zu Dir in einem Bus -
Sheynhoven spielt Lieder vom Leiden und Lieben“

Wer Klezmer-Musik liebt oder sie endlich kennenlernen will, darf sich freuen: Die Musiker*innen Eva Fürst (Geige), Wolfgang Grasser (Klarinette), Tom Jenohr (Akkordeon) und More Mayer (Kontrabass) reißen das Publikum immer wieder mit – sowohl durch den Frohsinn, als auch mit der tiefen Traurigkeit, welche diese traditionelle jüdische Musik der „Klezmorim“ auszeichnen.

Die Klezmer-Musik verbreitete sich mit der Auswanderung hunderttausender jüdischer Menschen Anfang des 20. Jahrhunderts von Osteuropa aus, vor allem nach Nordamerika, in den 70er Jahren in die ganze Welt.

So gekonnt sich die Sheynhovener in der Klezmer-Sprache ausdrücken: ihr Name stammt nicht von einem „Schtetl“, sondern von Schönberg und Weigenhofen, den Wohnorten der Musiker.

Mehr von Sheynhoven...

Der Eintritt ist frei, um eine Spende für den KuBa wird gebeten.

Foto Band Ein Abend mit Theobald Fuchs und Michael Ströll. Text und Lied von zweien, die wissen, was sie tun.

Servus und habe die Ehre! Wir sind: Michael Ströll und Theobald O.J. Fuchs.

Michael singt und spielt auf der Gitarre, weil er das schon seit vielen Jahren mit großem Erfolg tut, u.a. mit Buddy & the Huddle und The GoHo Hobos. Theobald schreibt seit 20 Jahren Geschichten, Glossen und Witze, je nachdem für das TITANIC-Magazin, den CURT oder die Fürther Nachrichten.

Es erwartet uns ein Musik-Literatur-Salat. Michael spielt auf seiner Gitarre ein schönes Lied, danach liest Theo eine schöne Geschichte vor, während sich Michael das nächste Stück aus seiner Sammlung wählt. Dasselbe spielt er, woraufhin Theo den nächsten Text hervorzaubert, uns so weiter und so weiter, bis die Zuhörer satt sind oder der Morgen graut...

Eintritt frei - Spenden willkommen

Buchtitel Ein Abend übers Heimwerken, Do-It-Yourself und den Baumarkt"
Aus der Reihe: „Wie weiter mit ...?“
Mit Jonathan Voges

Noch in den 1950er Jahren hatten sich westdeutsche Beobachter erstaunt gezeigt über das Ausmaß der Do-it-yourself-Begeisterung in den USA. Doch seit den 1980er Jahren sind auch die Deutschen als »Volk der Bohrer und Bastler« bekannt.

Gemeinsam mit dem Historiker Jonathan Voges wollen wir diese Entwicklung nachzeichnen und fragen, wie es um das Verhältnis von Arbeit, Freizeit und Konsum steht und was Heimwerken über das Geschlechterverhältnis verrät.

Vortrag mit Diskussion

Eintritt frei, Spenden für den KuBa willkommen.

Foto Band Fanta Panda Alle Jahre wieder - der sympathische Live Act im KuBa!

Frauke und Mawe trafen sich zum ersten Mal im Jahr 2013 als Teil der "Hamburg Bandits", der spontan ins Leben gerufenen Backing Band für einen Auftritt von Duglas T. Stewart, Kopf der schottischen Indiepop-Legende BMX Bandits, im Hamburger 3001 Kino. Frauke spielte damals bei FLÏRT und Tripping the Light Fantastic, Mawe bei Mikrofisch und Voltarenes. Aus ihrer gemeinsamen Schwäche für "Portables" - billige Yamaha-Minikeyboards, gern zum Umhängen - ging in der Folge unter dem naheliegenden Namen Mikroflïrt eine Kollaboration für eine Compilation des schwedischen Labels EardrumsPop hervor sowie schließlich, als Fanta Panda, die Download-Single "Aspen" (kinokoma 2016).

Fanta Panda hatten es nicht sonderlich eilig. Abgesehen von einem Auftritt bei einer Gartenparty, bei dem Unmengen von elektronischem Equipment auf einem Biertisch drapiert wurden, und einer öffentlichen Interaktion von Theremin und Briefkasten in einem Altonaer Hausflur, dauerte es drei Jahre bis zum ersten Konzert in der Astra Stube und weitere drei bis zur Fertigstellung des Debütalbums. Zwischenzeitlich musste freilich noch der 30. Geburtstag von "Orinoco Flow" mit einer Hommage zelebriert werden, und aus dem Altona City Projekt wurde eine hanseatisch-fränkische Fernbeziehung.

Unterwegs wurden allerlei synthetische Klangerzeuger angehäuft, manche kamen und gingen. So kann im Nachhinein niemand so genau sagen, welche Synthesizer und Drum Machines bei den einzelnen Songs benutzt wurden. Die musikalische Reise startet im Jahr 1982 (Sequential Pro-One, Yazoo), fällt 1985 (Yamaha PSS-401, Zurück in die Zukunft) in ein Zeitloch, dreht eine Runde zwischen Indiepop-90ern (Farfisa-Orgel, Stereolab / Philicorda, Teenage Fanclub) und Indietronic-00ern (Nord Electro, Au Revoir Simone) und endet im guten alten 1988 (Roland D-50, Enya).

„Portables“ erschien im März 2022 auf Electric Romeo Records.

Fanta Panda - All the Queen's Corgis
Fanta Panda - Once

OFF THE RAILS heißt die Konzertreihe für Musik neben dem Mainstream im Kulturbahnhof Hersbruck.

Eintritt frei.

Anmeldung Newsletter -
alle Termine und Neuigkeiten per e-Mail erhalten.